WESTKÜSTE100 erhält Förderbescheid für die Speicherung von grünem Wasserstoff

Mitte März 2021 erhielt das Projekt WESTKÜSTE100 den Bescheid des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) über die Förderung des Ausbaus und der Ertüchtigung einer Kaverne in Höhe von 6,5 Millionen Euro.

Damit fördert das BMWi in dem Gesamtprojekt Reallabor WESTKÜSTE100 einen weiteren, wichtigen Baustein. In einer Kaverne unweit des Raffineriegeländes soll zukünftig Wasserstoff gespeichert und so die zur Verfügung stehende Windenergie in einen kontinuierlichen Stoffstrom zur industriellen Nutzung überführt werden. Derzeit werden Kavernen in der Nähe der Raffinerie in Hemmingstedt bereits für die Lagerung von Öl und Kraftstoffen als Speicherreserven des Bundes verwendet. Mit dem Förderbescheid zum Ausbau der Kaverne in Wasserstoffspeicher hat die branchenübergreifende Partnerschaft aus Hynamics Deutschland, Holcim Deutschland, OGE, Ørsted Deutschland, Raffinerie Heide, Stadtwerke Heide, Thüga und thyssenkrupp Industrial Solutions – gemeinsam mit der Entwicklungsagentur Region Heide und der Fachhochschule Westküste – einen weiteren wichtigen Meilenstein erreicht, um einen aktiven Beitrag für die Energiewende zu leisten und die Dekarbonisierung voranzutreiben. 

Diese Pressemitteilung herunterladen

nach oben