TÜV-Inspektion in der Raffinerie Heide

Heide, 4. Juni 2015. – Am 11. Juni 2015 beginnen in der Raffinerie Heide GmbH planmäßig Revisionsarbeiten auf dem Betriebsgelände. In einem Zeitraum von drei Wochen werden drei Produktionsanlagen gewartet. Neben 200 raffinerieeigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden rund 650 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von externen Partnerfirmen im Einsatz sein.

Für die Anlagen der Raffinerie Heide finden routinemäßig alle fünf Jahre Revisionsarbeiten durch TÜV-Sachverständige statt. Vom 11. Juni bis zum 2. Juli 2015 werden drei Produktionsanlagen im Bereich Nord einer solchen TÜV-Inspektion unterzogen. Die betroffenen Anlagen werden abgefahren, geöffnet, gereinigt, inspiziert und – falls erforderlich – repariert. Hier wird von einem sogenannten Stillstand gesprochen. In dieser Zeit steht die Raffinerie aber keinesfalls ganz still. Die Wartungsarbeiten erfolgen im laufenden, teilweise reduzierten Betrieb, sodass unser Unternehmen die Versorgung unserer Kunden mit der Belieferung von Produkten auch weiterhin sicherstellt. Während der dreiwöchigen Revisionsarbeiten wird rund um die Uhr, sechs Tage die Woche, gearbeitet. Von außen werden die Aktivitäten auf dem Unternehmensgelände zum Beispiel an dem Einsatz von Kränen und an der an diesen Tagen vermehrten Fackelnutzung zu erkennen sein.

Über die Raffinerie Heide

Die Raffinerie Heide GmbH ist ein Unternehmen der Klesch-Gruppe und zählt mit rund 500 Mitarbeitern und 40 Auszubildenden zu den größten Arbeitgebern in Dithmarschen, Schleswig-Holstein. Das Unternehmen verfügt über eine Verarbeitungskapazität von 4,5 Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr, so viel wie der komplette Mineralölbedarf SchleswigHolsteins. Die 1940 erbaute Raffinerie produziert klassische Mineralölerzeugnisse wie Ottokraftstoffe, Diesel- oder Flugkraftstoff. Zudem stellt sie leichtes Heizöl sowie Grundstoffe für die chemische Industrie her.

 

Die Pressemitteilung als Download

TÜV-Inspektion in der Raffinerie Heide

nach oben