Große Spende für kleine Kinder - Raffinerie Heide spendet der Grundschule Hemmingstedt 3000 Euro

Hemmingstedt - Es ist ein großer Betrag für die Grundschule Hemmingstedt – und eine große Freude für die Raffinerie Heide. „Wir sind wirklich froh, dass wir so viel Geld für die Schule und damit für die Schülerinnen und Schüler hier zusammen bekommen haben“, sagt Jürgen Wollschläger, Geschäftsführer der Raffinerie Heide, gleich zu Beginn der Scheckübergabe an die Direktorin Silke Bracht. 3000 Euro konnte die Raffinerie Heide spenden und war damit der größte Spender bei der Crowdfunding-Aktion des Fördervereins der Grundschule Hemmingstedt für eine Neugestaltung des Schulhofes.

Die große Summe ist das Ergebnis des von der Raffinerie Heide zum ersten Mal veranstalteten Spendenlaufs Ende August. Trotz des schlechten Wetters war die Veranstaltung ein riesen Erfolg: Über 400 Teilnehmer liefen die Strecke von fünf Kilometern auch im Nieselregen - einige sogar ein paar Mal hintereinander. Natürlich war auch die Grundschule Hemmingstedt mit allen Lehrkräften und fast allen Kindern dabei.

Die Eltern der Grundschüler unterstützten die Aktion mit selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und gegrillten Würstchen. Und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raffinerie Heide mit sportlichem Ehrgeiz. Der Rekord an diesem Tag lag bei fünf Runden, insgesamt 25 Kilometern. Pro Runde spendete die Raffinerie fünf Euro, 560 Runden kamen insgesamt zusammen. „Mit so einem Zulauf und so einem Ergebnis hätten wir nie gerechnet“, freut sich auch Nina Schomacker, Ingenieurin der Raffinerie Heide und Hauptorganisatorin des Spendenlaufes.

Jetzt freut sich auch die ganze Grundschule über die großzügige Spende, die die Raffinerie auf die glatte Summe aufrundete. „Wir werden das Geld für neue Spielgeräte auf unserem Schulhof verwenden“, erklärt die Direktorin Silke Bracht. Sie und ihre Kollegen hatten bei den Kindern der Grundschule nachgefragt, was sie sich am meisten wünschen. Eine Rutsche und eine große Schaukel waren dabei herausgekommen. Die Geräte sind nun bestellt und werden in den Herbstferien aufgebaut. „Ohne die Raffinerie hätten wir es nicht geschafft, beide Spielgeräte anzuschaffen. Wir sind wirklich froh über eine so gute Nachbarschaft“, strahlt auch die Vorsitzende des Fördervereins, Rebecca Baumeyer.

Diese Pressemitteilung herunterladen

nach oben