Spende anstatt Geschenke - die Raffinerie unterstützt Dithmarscher Institutionen

Seit einigen Jahren verzichtet die Raffinerie Heide auf Weihnachtspräsente für einen Großteil ihrer Geschäftspartner und schüttet anstelle dessen diesen Betrag an soziale Dithmarscher Institutionen und Projekte aus. Damit folgt die Raffinerie ihren Grundsätzen für soziales Engagement in der Region.
Ein fünfstelliger Betrag ging zum Ende des vergangenen Jahres an drei Dithmarscher Adressaten, die am letzten Montag zu einer symbolischen Scheckübergabe in die Raffinerie eingeladen wurden.
Das Projekt „Sprachkurs +“ des Werner-Heisenberg-Gymnasiums, vertreten durch Schulleitung und am Sprachkurs beteiligter Schüler, freute sich über die Spende, mit der neben Material für den Deutschunterricht nun auch Ausflüge und ein gemeinsamer Kochnachmittag ermöglicht werden.
15 engagierte Schülerinnen und Schüler unterrichten in ihrer Freizeit Flüchtlinge in der deutschen Sprache.
Auch das Diakonische Werk Dithmarschen wurde mit der gleichen Summe bedacht. In den Räumen der Brücke Dithmarschen gibt es seit rund zehn Jahren ein Begegnungstreffen zwischen Migranten und Einheimischen. „Mit durchschnittlich 20 bis 30 Teilnehmern hat dieses Treffen regen Zuspruch“, erklärt Anja Döhren, die diese Form der Begegnung ins Leben gerufen hat. 
Einen dritten Spendenempfänger konnte die Raffinerie mit dem Hospizverein Meldorf begrüßen. Diese Spende setzte sich nicht aus dem Topf „Weihnachtsspende“ zusammen, sondern resultierte aus einer Kundenzufriedenheitsumfrage, die die Raffinerie im vergangenen Jahr durchführte. Für jedes abgeschlossene Telefoninterview wurde ein bestimmter Betrag generiert, der am Ende die stolze Summe von 5.000 Euro einbrachte. Die Mitarbeiter des Hospizvereins Meldorf sind für ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten komplett auf Zuwendungen angewiesen. Mit der Spendensumme leistet die Raffinerie ihren Beitrag für die Arbeit eines in der Gesellschaft nicht beliebten Themas.

Über die Raffinerie Heide

Die Raffinerie Heide GmbH ist ein Unternehmen der Klesch-Gruppe und zählt mit rund 500 Mitarbeitern und 30 Auszubildenden zu den größten Arbeitgebern in Dithmarschen, Schleswig-Holstein. Das Unternehmen verfügt über eine Verarbeitungskapazität von 4,5 Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr, so viel wie der komplette Mineralölbedarf Schleswig-Holsteins. Die seit 2010 mittelständisch ausgerichtete Raffinerie produziert klassische Mineralölerzeugnisse wie Ottokraftstoffe, Diesel- oder Flugkraftstoff. Zudem stellt sie leichtes Heizöl sowie Grundstoffe für die chemische Industrie her. Die Raffinerie Heide, die eine der komplexesten europäischen Raffinerien ist, gehört im internationalen Vergleich durch strenge Sorgfaltsmaßstäbe bei der Instandhaltung in Bezug auf Auslastung und Verfügbarkeit zu den besten in Europa.

 

 

Diese Pressemitteilung herunterladen

nach oben